Permanent Make-up | Microblading

Dies ist eine Behandlungsmethode, bei der Pigment in die Haut der Patientin mit Hilfe eines speziellen Gerätes oder einer sogenannten Feder eingebracht wird (eine Methode, die unter der Bezeichnung Microblading bekannt geworden ist).

Das Permanent Make-up ist eine der besten Methoden, um das Aussehen beständig und universell zu verbessern, die schönsten Element des Gesichts hervorzuheben und eventuelle Unvollkommenheiten oder Asymmetrien zu verbergen.

Dank dem Permanent Make-up ist das Gesicht ausdrucksstärker und erscheint ausgeruhter. Darüber hinaus handelt es sich hier um eine perfekte Lösung für diejenigen, die über wenig Zeit für das Auftragen von Make-up verfügen, schlechter sehen oder unter einer durch Kosmetika des täglichen Gebrauchs ausgelösten Allergie leiden.


Vorbereitung auf die Behandlung

Vor dem Augenbrauen Permanent Make-up: Einen Monat vor der Behandlung sollten die Augenbrauen nicht gezupft werden. 24 Stunden vor der Behandlung führen Sie ein sanftes Peeling durch, das die Haut abschuppt. Auf sehr trockene Haut tragen Sie eine Feuchtigkeitsmaske auf.

Vor dem Augen Permanent Make-up: Bei Neigung zu Schwellungen sowie bei empfindlichen Augenlidern wird es empfohlen, vor der Behandlung homöopathische Arnika-Kapseln einzunehmen. Bei der Wimpernfärbung mit Henna wird einige Tage nach der Färbung ein Permanent Make-up durchgeführt. Das Permanent Make-up wird nicht mit falschen Wimpern gemacht, sie sollten einige Tage vor der geplanten Behandlung entfernt werden.

Vor dem Lippen Permanent Make-up: Im Rahmen der Herpesprävention sollte das Präparat Heviran 800 2x täglich 3 Tage vor der Behandlung eingenommen werden.

Wichtig! 24 Stunden vor jeder Permanent Make-up Behandlung sollten Sie kein Aspirin einnehmen, keinen Alkohol trinken und kein Sonnenbad nehmen.


Pflege nach der Behandlung

Nach der Behandlung ist es sehr wichtig, die Empfehlungen der Linergistin zu befolgen.

Das Permanent Make-up der Augen sollte nicht befeuchtet werden. Das Permanent Make-up der Lippen und Augenbrauen sollte hingegen mit einfettenden Präparaten insofern versehen werden, dass ein Austrocknen der behandelten Stellen verhindert, aber ein „Atmen“ der Haut ermöglicht wird.

Das Make-up sollte nicht übermäßig befeuchtet werden. Wenn es Wasser ausgesetzt wurde, sollte es sanft mit einem dünnen Taschentuch getrocknet werden.

Die behandelten Stellen sollten unter keinen Umständen abgerieben oder berührt werden. Der durch die Schuppung der Oberhaut entstandene Schorf sollte nicht aufgebrochen werden.

Ungefähr 4 Wochen lang sollte das Permanent Make-up keiner direkten Sonneneinstrahlung oder dem Licht im Solarium ausgesetzt werden. Auf einen Schwimmbadbesuch sollte verzichtet werden. Zudem sollte übermäßiger Sport vermieden werden, um eine Verstärkung der „Ausspülung“ oder auch das Ausstoßen des Pigments über Schweiß und Talg zu verhindern.

Unmittelbar nach der Ausführung ist das Permanent Make-up besonders intensiv. Es sollte sich jedoch bewusst gemacht werden, dass diese Eindringlichkeit der Make-up-Farbtöne innerhalb von 4-6 Wochen um über 50% abklingt oder das Make-up einen anderen als erwarteten Farbton annimmt. Es ist eine Folge der Exfoliation der Epidermis und des Untertons der Haut der Patientin. Um den gewünschten Effekt zu erzielen, sollte in den meisten Fällen nach ca. 4-6 Wochen eine erneute Behandlung, das sogenannte ergänzende Verfahren, vorgenommen werden. Achtung! Ein Außerachtlassen dieser Etappe mindert die Chance, den gewünschten Effekt in Hinblick auf ein ästhetisch aussehendes und haltbares Make-up zu erzielen.


Kontraindikationen für die Behandlung:
– Schwangerschaft
– Stillen
– Einnahme von Steroiden
– Bakterien-, Virus- und Pilzinfektionen
– leicht erhöhte Körpertemperatur
– Erkältung
– dekompensierter Diabetes mellitus
– Einnahme von Antikoagulanzien
– Psoriasis
– Epilepsie
– Neigung zur Bildung von Keloiden oder Narbenkeloiden
– vergrößerte Lymphknoten
– Krebs in Behandlung